Leckeres aus der Fleischfabrik: Mitarbeiter die im Wald schlafen…

…und aber trotzdem fleissig dabei mitwirken, damit weiterhin durchschnittlich knapp über 50 kg Schweinefleisch pro Kopf und Jahr zur Verfügung stehen:

Fleischwirtschaft: Die Schlachtordnung | ZEIT ONLINE.

Besonders Shocking: Das spielt alles in Deutschland:

Such dir eine Mulde im Boden, über die der Wind hinwegweht und dich nicht erreicht. Such dir einen Ort, an dem viele Bäume eng nebeneinanderstehen, sodass kein Mensch hindurchschauen kann. Stülpe Plastiksäcke über deine Hosenbeine. Zieh alles an, was du hast…

…Ich zeige dir die Straßen, sagt er, auf denen ich nachts mit dem Rad hin- und herfahre, immer nur hin und her, damit ich nicht friere. Bis morgens um halb fünf mache ich das so, sagt Emilian, dann muss ich in den Schlachthof…

Aber das Kilo Schweinefleisch pro Woche für 2,50 Euro – das muss schon sein, nicht?

Buzz Aldrin in einem Ask-Me-Anything (AMA) auf Reddit zur Mondlandung und mehr

Buzz Aldrin, der zweite Mann auf dem Mond, in einem spannended Reddit AMA zu seiner Sicht auf die Dinge. Mit dabei natürlich Klassiker wie die Verschwörung zur Mondladung und Aliens – unbedingt reingucken:

BuzzAldrinHere comments on I am Buzz Aldrin, engineer, American astronaut, and the second person to walk on the moon during the Apollo 11 moon landing. AMA!.

…There may be aliens in our Milky Way galaxy, and there are billions of other galaxies. The probability is almost CERTAIN that there is life somewhere in space. It was not that remarkable, that special, that unusual, that life here on earth evolved gradually, slowly, to where we are today…

Wikipedia Fundstück: Großer amerikanischer Straßenbahnskandal

Wikipedia Fundstück dieser Tage: Der Artikel zum großen amerikanische Straßenbahnskandal in 1930er – 1960er Jahren, damals angeführt von Big Oil und den KFZ Herstellern (wobei man da jetzt genau schauen muss, ob das überhaupt differenzierungswürdig ist)

Großer amerikanischer Straßenbahnskandal – Wikipedia.

 

Die zeitlichen Folgen durch Unterbrechungen von konzentrierter Bildschirmarbeit durch Manager & Meetings

Netter Beitrag zur Frage, warum man konzentrierte Bildschirmarbeit(er) nicht unterbrechen sollte, am Beispiel von Software Entwicklern:

Why developers hate being interrupted · Belfast · The Tomorrow Lab.

…The thing about this mental model is that it takes about an hour to build up from a cold start (first thing in the morning, after lunch or after a meeting). Thankfully that’s not the case after a five minute interruption from a boss or account manager. In that case it takes 10-15 minutes before a developer is back “in the zone” with a repaired mental model and ready to write some more code…

Alternatives Erklärungsbild: http://i.imgur.com/3uyRWGJ.jpg

Conrad Wolfram über Kinder und die Begeisterung zur Mathematik

Sehr empfehlenswerter TED Talk von Conrad Wolfram, dem Bruder von Stephen Wolfram (der Macher der Suchmaschine WolframAlpha und Mathematica).

Ted.com: Conrad Wolfram on Teaching Kids Real Math With Computers

Er spricht über Matheverständnis und der Begeisterung für Themen die alle größtenteils von Mathematik abhängen oder direkt darauf basieren. Schön ist sein Beispiel, dass in der Schule gelehrt wird, dass ein gewisser Herr Hanibal mit Elefanten über die Alphen wollte gleichzeitig aber die Mathebildung in der Schule hinten an steht.

Goldenes Brett der GWUP

Die GWUP hat einen Negativpreis eingeführt für allerlei „unterhaltsame“ Projekte & Produkte:

http://de.wikipedia.org/wiki/Goldenes_Brett

Mit dabei einer der üblichen Verdächtigen – Erich von Däniken – geehrt für  „sein Lebenswerk“ 😀

Andere Preisträger sind bspw. die „Homöopathen ohne Grenzen“ – die fahren also mit Globuli in Kriegsgebiete und versorgen Verletzte mit Wunden von größerkalibrigen Waffen?

 

Google’s Ingenieure am Klimaprojekt geben auf: „Wir haben es nicht geschafft!“

Google macht ja nicht nur Internet sondern verwendet das so erwirtschaftete Geld (glücklicherweise) auch (teilweise) auf relevantere Themen als nur das optimieren von Werbeeinblendungen.

Das Projekte  „RE < C“ der beiden Googlekollegen Ross Koningstein und David Fork befasst(e) sich mit dem Sammeln und Auswerten von Daten der Entwicklung erneuerbarer Energien (technische Machbarkeit & Weiterentwicklung, Wirtschaftlichkeit, CO2 Reduktion etc. )

Die beiden Ingenieure wurden von dem Projekt abgezogen und kommen nun zu folgendem Schluss in einem Beitrag auf IEEE Spectrum:

„…by 2011, however, it was clear that RE<C would not be able to deliver a technology that could compete economically with coal, and Google officially ended the initiative and shut down the related internal R&D projects.“

Bemerkenswert ist der Vergleich ihrer Daten mit denen eines ehemaligen NASA Forschers aus dem Jahr 2008 (James Hansen, Columbia University):

„…His climate models showed that exceeding 350 parts per million CO2 in the atmosphere would likely have catastrophic effects. We’ve already blown past that limit. Right now, environmental monitoring shows concentrations around 400 ppm…“

Dabei fanden die Google Ingenieure heraus:

„…We decided to combine our energy innovation study’s best-case scenario results with Hansen’s climate model to see whether a 55 percent emission cut by 2050 would bring the world back below that 350-ppm threshold. Our calculations revealed otherwise. Even if every renewable energy technology advanced as quickly as imagined and they were all applied globally, atmospheric CO2 levels wouldn’t just remain above 350 ppm; they would continue to rise exponentially due to continued fossil fuel use…“

Jetzt muss sich nur noch jemand die Frage stellen, wie valide diese Daten (und Erkenntnisse) sind, wenn sie von Google stammen 😉