Google’s Ingenieure am Klimaprojekt geben auf: „Wir haben es nicht geschafft!“

Google macht ja nicht nur Internet sondern verwendet das so erwirtschaftete Geld (glücklicherweise) auch (teilweise) auf relevantere Themen als nur das optimieren von Werbeeinblendungen.

Das Projekte  „RE < C“ der beiden Googlekollegen Ross Koningstein und David Fork befasst(e) sich mit dem Sammeln und Auswerten von Daten der Entwicklung erneuerbarer Energien (technische Machbarkeit & Weiterentwicklung, Wirtschaftlichkeit, CO2 Reduktion etc. )

Die beiden Ingenieure wurden von dem Projekt abgezogen und kommen nun zu folgendem Schluss in einem Beitrag auf IEEE Spectrum:

„…by 2011, however, it was clear that RE<C would not be able to deliver a technology that could compete economically with coal, and Google officially ended the initiative and shut down the related internal R&D projects.“

Bemerkenswert ist der Vergleich ihrer Daten mit denen eines ehemaligen NASA Forschers aus dem Jahr 2008 (James Hansen, Columbia University):

„…His climate models showed that exceeding 350 parts per million CO2 in the atmosphere would likely have catastrophic effects. We’ve already blown past that limit. Right now, environmental monitoring shows concentrations around 400 ppm…“

Dabei fanden die Google Ingenieure heraus:

„…We decided to combine our energy innovation study’s best-case scenario results with Hansen’s climate model to see whether a 55 percent emission cut by 2050 would bring the world back below that 350-ppm threshold. Our calculations revealed otherwise. Even if every renewable energy technology advanced as quickly as imagined and they were all applied globally, atmospheric CO2 levels wouldn’t just remain above 350 ppm; they would continue to rise exponentially due to continued fossil fuel use…“

Jetzt muss sich nur noch jemand die Frage stellen, wie valide diese Daten (und Erkenntnisse) sind, wenn sie von Google stammen 😉

 

 

30% weniger Spritverbrauch durch simple Veränderung der Bauform bei LKW…

…wäre sofort möglich, wenn die Hersteller die Konstruktion von Luigi Colani bauen würden. Gratis Geschwindigkeitserhöhung gibts oben drauf:

„…Während zahlreiche seiner kleineren Gebrauchsgüter (Badezimmer-Armaturen, Fernseher, Computermäuse) bei Liebhabern Verbreitung gefunden haben, wurden seine Entwürfe für Lkw u. a. für Larag und Daimler-Benz AG und Sportwagen aus „praktischen Gründen“ nicht in Serienprodukte überführt, obwohl der Treibstoffverbrauch seiner Kreationen deutlich, im Fall des Lkw um 1/3, niedriger lag als bei den Serienfahrzeugen. Zudem erhöhte sich die Höchstgeschwindigkeit eines von ihm nur aerodynamisch umgebauten Ferrari enorm…“

http://de.wikipedia.org/wiki/Luigi_Colani

 

Energiewende: Ist Wärmedämmung eine große Lüge?

Die Welt aus dem Hause der Springer-Presse hat eine nette Studie aufgegriffen:

Haussanierung : Die große Lüge von der Wärmedämmung – Nachrichten Geld – Immobilien – DIE WELT.

Kurzfassung: Seriöse Prüfer haben scheinbar berechnet, dass sich die durch die Energiepolitik oktroyierte Wärmedämmung an scheinbar keinem Haus lohnt, sondern immer einen massiven Wertverlust für den Eigentümer mitsichbringt.

Energieversorgung: Neues von der kalten Fusion in Rossi’s E-Cat

In einem Paper beschreiben Levi/et al, dass die Funktionsweise von Andrea Rossis E-Cat scheinbar bewiesen ist:

[1305.3913] Indication of anomalous heat energy production in a reactor device.

Einfach mal Andrea Rossi und E-Cat googeln. Siehe unter anderem hier, bei Telepolis.

Brennholz wird knapp, da immer mehr…

…Leute mit Holz heizen:

Das Brennholz wird knapp: Tannen zapfen – FAZ.

Mal abwarten, wie das weitergeht – die Preise haben sich in den letzten 5 Jahren verdoppelt, was andererseits gut ist für Städte & Kommunen (größten Waldbesitzer in Deutschland)

Zusätz verschärft wird die Rivalität in Zukunft auch noch durch die (Bio)Chemie- und Plastikindustrie – denn die ist ein Abnehmer mit ebenfalls steigenden Volumina.